Portfolio Wissensvermittlung

Das Portfolio der Wissensvermittlung beinhaltet Ideen zu Veranstaltungen für 3 Skill Levels:

Alle Themen können entweder als Vortrag, Seminar oder Workshop und auch auf Englisch aufbereitet werden.

 

I) BASIC SKILLS

“Lernen lernen kann jedeR lernen
Inhalte: Lernen – es geht nicht ohne!, Lebenslange Qual oder Freude?, Wahrnehmungsfilter, Gedächtnis, Biologie des Vergessens, Lernmotive, Lerntypen, Projektmanagement des Lernens – wann, wo, wie?, unterschiedliche Lernmethoden, Lernblockaden, Erfolgskontrolle, …

“Mañana war gestern … Motivation dringend gesucht! – Zeit- und Selbstmanagement für Studierende”
Inhalte: Selbstmotivation für Prüfungen, Abschlussarbeiten u.a. längere Projekte, Motive, Wünsche und Visionen, SMARTe Zielsetzung, Arbeitspensum, Stressbewältigung, Zeitplanung, To-do-Liste or Not-to-do-Liste?!, den inneren Schweinehund überlisten, produktive Arbeitsplatz-Gestaltung, …

“Den inneren Schweinehund zähmen”
Inhalte: Zeitfresser und Ablenkungen unter der Lupe, Klärung der Funktion des “inneren Schweinehunds” (Unlust), Ideen für bessere Pausengestaltung, Ausgleich finden, …

“Was soll ich denn bloss erforschen?! – Wie man ein Abschlussthema entwickelt und bearbeitet”
Inhalte: Erstrecherche, Themeneingrenzung, Literatur finden und speichern, Notizenmanagement, Abstract verfassen, Hypothesen entwickeln, argumentieren, Wie überzeugt man die Betreuenden von sich?, Feedback einholen/geben, …

“Gekonnte Literaturrecherche und -verwaltung”
Inhalte: Online vs. Offline-Quellen verwenden, Primär- Sekundär- und Tertiärliteratur, Datenbanken-Benutzung, Bibliothekskataloge, Literaturverwaltung, Deep Web, Bibliotheken und Archive, …

“Writing Academic English”
Inhalte: basics on academic English, argumentation techniques, paragraph design, useful phrases, literature work, tenses, authors’ voice, citation and quotation, …

 

 

Vortragende Natascha Miljkovic(Foto: das Portfolio von Natascha Miljkovic umfasst Veranstaltungen von StudienanfängerInnen bis WissenschafterInnen; (c) Th. Steibl)

 

“Sehr nette Atmosphäre und hervorragende Vortragende, die das Thema leidenschaftlich und amüsant vortragen, beide Vortragende regten zu spannenden Diskussionen an und lieferten frische Denkansätze für Erfahrungen und Geschichten.” (TeilnehmerInnenstimme aus einem Workshop, den ich zusammen mit einer Trainer-Kollegin gehalten habe, Februar 2014)

 

II) ADVANCED SKILLS

“Wer suchet, der findet … was eigentlich?! – Von der Informationskompetenz abseits von Google & Co.“
Inhalte: unterschiedliche Informationsquellen (z. B. Google Scholar), Bewerten, Sammeln und Verwalten von Informationen (Wikis, Delicious, o. Ä.), Was ist wissenschaftlich brauchbar?, …

“Literaturverwaltung mit Endnote”
Inhalte: Präsentation der wichtigsten Funktionen des Literaturmanagementsystems “Endnote”

“Literaturverwaltung mit Citavi”
Inhalte: Präsentation der wichtigsten Funktionen des Literaturmanagementsystems “Citavi”

“Selfbranding und (online) Reputationsmanagement für AkademikerInnen”
Inhalte: diverse Strategien rund um Networking und persönlicher Wissenschafts(-Kommunikation), Aufbau und Erhalt eines tragfähigen Kontaktenetzwerks, Selbstpräsentation, “Marken”aufbau, Online-Netzwerke nutzen, Besonderheiten von Online- und Offline-Kommunikation für WissenschafterInnen, …

“Habit Tracking – Ihr Produktivitätsdoping(TM)”
Inhalte: Zielarbeit und Zeitmanagement weitergedacht, warum lenken Ablenkungen ab, wie kann ich mittel- und langfristige Ziele im Auge behalten, mehrere Projekte zugleich bearbeiten, positive Habits (Gewohnheiten) aufbauen, produktiver werden um mehr Balance im Leben zu finden, …

“Bist Du Austrias Next Guttenberg?! – Wie man Plagiate vermeidet
Inhalte: unterschiedliche Definitionen von Plagiarismus, Kategorisierung von Plagiaten (Paraphrasieren, Selbstplagiat usw.), Initiativen im Web, „PlagiatjägerIn“ vs. PlagiatprüferIn, Generalverdacht oder Abhilfe gegen Diebstahl?, Vermeidungsstrategien, …

“Aber ich hab doch zitiert!! – Die Plagiatprüfung, das universitäre ‚Schreckgespenst‘ mit Sinn
Inhalte: worauf es wirklich ankommt, technische Details, Welche Quellen werden herangezogen?, Ähnlichkeitsprozente – warum überlisten nicht klappt!, Nutzen der Plagiatsprüfung, Gegenargumente, Was kann sie nicht leisten?, Wie wird sie eingesetzt?, Was sollten Studierende wissen?, Was sollten Betreuende beachten?, Plagiatprüfung außerhalb von Universitäten, …
 

 

“Vielen Dank für den super Workshop! Ich nehme mir ganz viele Werkzeuge und vorallem Motivation mit nachhause.
Besonders toll fand ich das gute Skriptum
und die angenehme Vortragsweise.”
(TeilnehmerInnenstimme, Februar 2014)

III) EXPERT SKILLS
“Was ist wissenschaftlich/ Was ist wissenschaftliche Integrität? – Der Thementag für (angehende) WissenschafterInnen

Inhalte: Definition wissenschaftlicher Redlichkeit, good scientific practice, „korrekt“ arbeiten, Logbücher führen, Leselisten, Grundsätze des Mentorings und der Betreuung, Ethik in den Wissenschaften, Ursachen von Fehlverhalten, Sonderkapitel Plagiate, gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaft, …

“RRI in a nutshell – Verantwortungsvolle Wissenschaft und Lehre an Bildungseinrichtungen fördern”
Inhalte: wissenschaftliche Standards nach EU HORIZON2020-Vorgaben wie Open Access, Geschlechtergleichheit und gesellschaftliche Relevanz von Forschung bearbeiten, Fehlverhalten und ihre Auswirkung unter der Lupe, Praxis der Selbstreflexion etablieren, …

“Von Ihrer Vorlesung/Ihrem Seminar zum eigenen Fachbuch”
Inhalte: Prozess vom Konzipieren eines Sachbuchs/Fachbuchs durch alle Stadien der Vorproduktion, des Verfassens und der Produktion, unter anderem mit wie wählt man Verlage aus, wie schreibt man Verlage an, wie muss ein Exposé aufgebaut sein, …

“Mir hat sehr gut gefallen, dass zu allen Konzepten viele konkrete Beispiele angeboten wurden!
Das hat mir sehr viel geholfen!”
(TeilnehmerInnenstimme, Februar 2014)

 

 

(Alle Rechte und Änderungen vorbehalten! (c) Zitier-Weise)

Ihre Anfragen und Anmeldungen nehme ich sehr gerne entgegen!

Ihr Name (erforderlich)

Ihre E-Mail-Adresse (erforderlich)

Betreff

Ihre Nachricht an die Zitier-Weise


Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.