Rasanter Datenverlust unterminiert wissenschaftlichen Fortschritt

Was passiert nach Veröffentlichung einer Publikation? Nun ja, es werden wohl auch einige Anfragen und Anmerkungen auf die Autoren zum Thema allgemein und zu vorherigen Publikationen zukommen, Einladungen zu Kongressen, usw.

Möglicherweise meldet sich sogar eine Kollegin oder ein Kollege und bittet Sie um Zusammenarbeit oder darum, ob er Ihre Daten weiter verwenden kann. Auch ich bekam zu meinen Anatomie-Zeiten einmal eine solche Anfrage.

 

FOUND: rrrrrrrrrbbbb
(Foto “FOUND: rrrrrrrrrbbbb” von “troy farah is dead” @ Flickr)

 

Wissenschaftliche Schnitzeljagd – sucht die Daten!

Alle diese Vorkommnisse sind wohlbekannt, sicher nicht selten und fast immer sehr gerne gesehen. In neuen Erhebungen stellt sich allerdings ein gröberes Problem dar.

Man fand heraus, dass 20 Jahre nach einer Publikation die meisten Rohdaten verloren gegangen sind. Im banalsten Falle, weil die E-Mail-Adressen der ForscherInnen nicht mehr stimmen und man sie nicht mehr kontaktieren kann.

 

“Publicly funded science generates an extraordinary amount of data each year.
Much of these data are unique to a time and place, and are thus irreplaceable,
and many other data sets are expensive to regenerate.” (Quelle)

 

Soll schlimmeres geben … wirklich? Ich denke nicht, ganz im Gegenteil! Ist es nicht DAS Grundprinzip von Wissenschaft (besonders der Naturwissenschaften) schlechthin, reproduzierbare und kontrollierbare Ergebnisse zu liefern?

Was tun also bei Datenverlust ? Sind die in den Publikationen beschriebenen Resultate nach einigen Jahren also grundsätzlich nicht mehr “wissenschaftlich”?!

 

Als die Biotechfirma Amgen mehr als 50 wichtige Krebsstudien wiederholte, bestätigten sich deren Resultate nur in zehn Prozent der Fälle. Das heißt, neun von zehn vermeintlich sicheren Erkenntnissen der Wissenschaft waren gar keine.” (Quelle)

Nun granteln Nobelpreisträger

Einige sehr einflussreiche Wissenschafter, Nobelpreisträger ihreszeichens, granteln nun sogar öffentlich darüber, was und warum in der Wissenschaft so manches – wie u.a. das Datenverlust-Problem – schiefläuft. Journale und deren Editoren hätten sorgfältiger zu sein und nicht nur auf “sexy Themen” zu achten, meint einer gar. Welch Aussage! Hat aber wohl einen wahren Kern.

Patente Lösung mit Reizfaktor

Einer der Vorschläge, wie man gleich mehreren Datenproblemen Frau/Herr/Forschender werden könnte ist der, von den wissenschaftlichen Journalen eine “Daten-Datenbank” anzulegen, in die die Rohdaten bei Veröffentlichung hochgeladen werden müssen.

Wie ich sie kenne, wird das unter Garantie an den NaturwissenschafterInnen scheitern. Die lassen sich wohl kaum in ihre Arbeit schauen, da für diese WissenschafterInnen die Aufarbeitung und Verwertung ihrer Ergebnisse meist so lange dauert, dass sie selbst bei Veröffentlichung eines Artikels noch lange nicht fertig sind mit allen Analysen.

Man wird sehen, wie man diese Dinge zu lösen vermag. Gut ist in jedem Fall, dass nun vieles ins Rollen kommt und sogar so öffentlich und von einflussreichen Personen besprochen wird.

 

Das könnte Sie auch interessieren!

akademisches Fehlverhalten – mehr als Texte und Fotos klauen

Über vorauseilende Plagiatparanoia

diese mindsets können Plagiarismus und akademische Fehlverhalten fördern

gefallener Wissenschaftsstar zurück – koreanischer Klonforscher publiziert wieder

 

(Artikel von Natascha Miljković, 10. Jänner 2014; letztes Update: 15. März 2014)
© aller Texte: Dr.in Natascha Miljković, Agentur Zitier-Weise, 2012-2014.
© Abbildungen: wie angegeben.

 

Den Plagiatpräventions-Blog der Zitier-Weise als E-Mail lesen

Mit einem Feed-Reader abonnieren

follow us in feedly

Creative Commons Lizenzvertrag
Der Wissenschaftlichkeits-Blog von Natascha Miljkovic ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Wenn Sie über diese Lizenz hinausgehend Erlaubnis zur Verwendung meiner Inhalte haben möchten, können Sie diese sehr unter www.plagiatpruefung.at/kontakt anfragen!

Print Friendly, PDF & Email
Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Dr. Natascha Miljkovic

Inhaberin der Firma Zitier-Weise, Agentur für Plagiatprävention. Naturwissenschafterin mit viel Auslandsforschungserfahrung, Wissenschaftsberaterin und präventive Plagiatsprüferin. Berät Bildungseinrichtungen zum Themenkreis akademische Unredlichkeit und unterrichtet, wie man diese (z. B. Plagiate) nachhaltig vermeiden kann. Auch an allen anderen Themen in, um und durch Forschung und Bildungseinrichtungen interessiert.

3 Responses to Rasanter Datenverlust unterminiert wissenschaftlichen Fortschritt

  1. Pingback: Schreib mir meine Arbeit! - Vorteile akademischer Ghostwriter

  2. Pingback: Was spricht eigentlich gegen akademisches Ghostwriting?

  3. Pingback: Twitter-Diskussion zu wissenschaftliche Daten sichern

Leave a Reply